Der Markt für Voice over IP

Der Markt für Voice over IP 2005: Chance für Newcomer

13.10.2005
Von von Bernd

Exakt dieses Wissen benötigt die Deutsche Telekom. Sie steht vor der Aufgabe, ihr Telefonnetz in ein modernes Multiservice-Netz umzubauen. Während Firmen wie France Télécom, BT oder Telefonica ihre Infrastrukturen bereits für das Internet Protocol fit machen, ist die Telekom auf diesem Gebiet in Rückstand geraten. Ein Weg, wie ihn BT bei seinem 21st Century Network beschreitet, also eine komplett neue Infrastruktur für Sprache und Daten auf Basis von IP aufzubauen, stößt bei der Deutschen Telekom auf wenig Gegenliebe. „Sie wartet ab, welche Erfahrungen BT mit 21CN macht“, sagt Brian van Steen von Ovum-RHK.„In etwa sechs bis zwölf Monaten dürften die Telekom und ehemalige Monopolisten in anderen Ländern vergleichbare Projekte starten. Dann werden auch Privatkunden dieser Anbieter ihre Telefonate über IP-Verbindungen führen können.“

„Unsere Systeme der Surpass-Reihe sind sowohl für die herkömmliche TDM-Technik (Time Division Multiplexing = Zeitmultiplexing, Anm. d. Red.) ausgelegt als auch für IP-Telefonie“, betont daher Siemens-Sprecherin Ute Ritter. Dank der Geschäfte mit der Telekom dürfte Siemens unter den Anbietern von IP-Systemen für Carrier in Deutschland derzeit den ersten Platz belegen.

„Allerdings kann sich das schnell ändern“, so Gartner-Spezialistin Tratz-Ryan. „Da der Markt noch relativ klein ist, genügt es, wenn ein Anbieter einen größeren Auftrag an Land zieht, um seine Position innerhalb der Rangliste schlagartig zu verbessern.“

Als stärkste Herausforderer der etablierten Netzausrüster wie Siemens, Alcatel, Lucent oder Ericsson bei Softswitches und Gateways für IP-Telefonie sieht Gartner sechs Unternehmen: Cisco Systems, NEC, Sonus, UT Starcom sowie die beiden chinesischen Firmen Huawei und ZTE. UT Starcom und NEC spielen in Deutschland derzeit keine Rolle. Die US-Firma Sonus gab Ende April eine Kooperation mit dem IT- und Telekommunikations- Systemhaus NK Networks & Services bekannt, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv ist. Zusammen mit NK Networks will Sonus Internet-Service-Provider und Betreiber von Mobilfunknetzen Kunden gewinnen.