Web

 

Der Chip-Markt ging 1998 weiter zurück

01.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Der Halbleitermarkt mußte 1998 die stärksten Umsatzrückgänge seit 1995 hinnehmen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Marktforschungsinstituts Gartner Group. Im vergangenen Jahr sah sich die Branche mit Überkapazitäten und Preisverfall in vielen Produktbereichen konfrontiert. Der weltweite Umsatz sank um 8,4 Prozent auf 134,8 Milliarden Dollar. Mit einem Marktanteil von 16,9 Prozent ist Intel weiterhin der größte Chiphersteller. Die Einnahmen des Unternehmens stiegen im vergangenen Jahr gegen den Trend um 4,8 Prozent auf 22,8 Milliarden Mark. NEC ist weiterhin die Nummer zwei am Markt, mußte allerdings Umsatzrückgänge von 20,4 Prozent auf 8,1 Milliarden Dollar hinnehmen. Motorola nimmt mit einem Umsatz von sieben Milliarden Dollar – 12,2 Prozent weniger als im Vorjahr - den dritten Rang an.