COMPUTERWOCHE, 30. Mai 1975

Der Antitrust-Prozess gegen IBM beginnt

09.12.2004

Sechs Jahre und 122 Tage nach Klageerhebung durch das US-Justizministerium begann in New York der "Prozeß der Superlative", das Anti-Trust-Verfahren gegen die IBM Corporation. ... Acht Regierungsanwälte brachten die Vorwürfe gegen die IBM vor:

1. "Bundling" von Hardware, Wartung, Software und Unterstützung zu einheitlichen Preisen bis 1969.

2. Ankündigung von "Fighting Machines" zu Niedrigpreisen, insbesondere voreilige Ankündigung neuer Anlagen (360/90, 360/44 und 360/67).

3. Forcierung des Mietgeschäftes, für das Mitbewerber nicht die finanziellen Reserven hätten.

4. Diskriminierende Sondervereinbarungen mit Universitäten.