Web

 

Dell plant offiziell Drucker und PDAs

19.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der texanische Direktanbieter Dell Computer wird Ende dieses Jahres in die Märkte für Drucker und PDAs (Personal Digital Assistants) einsteigen. Dies bestätigte Konzernchef und Firmengründer Michael Dell grundsätzlich im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der letzten Quartalsbilanz (Computerwoche online berichtete). Konkrete Termine nannte Dell indes nicht, er bezeichnete aber beide Segmente als "attraktive Märkte".

Steve Baker von NPD Techworld erwartet, dass Dell zunächst großen Laserdruckern debütieren wird. In diesem Bereich seien die Chancen des Unternehmens gegen Marktführer HP kurzfristig am besten. Kollege Rob Enderle von der Giga Group erwartet, dass der Direktanbieter anfänglich eine Partnerschaft mit einem etablierten Hersteller wie Lexmark oder Xerox eingeht.

Ein größeres Potenzial sehen beide Analysten im Handheld-Markt, in dem Dell aller Wahrscheinlichkeit nach auf Microsofts "Pocket-PC"-Plattform setzen wird. "Die Verbreitung von PDAs und drahtloser Connectivity in Unternehmen ist gegenwärtig recht niedrig, sodass es in vertikalen Märkten gute Möglichkeiten gibt", glaubt Baker. Die Consumer-Marktführer Palm und Handspring hätten den Unternehmensmarkt nicht in gleicher Weise entwickelt. "Handhelds sind einfacher und eher Dell-mäßig", ergänzt Enderle. Die Margen bei Druckern seien exterm gering. Viele Geräte würden zum Selbstkostenpreis verkauft, die Hersteller versuchten anschließend über die Verbrauchsmaterialien ihren Schnitt zu machen. (tc)