CES

Dell macht Bildschirme zu Thin Clients für die Cloud

10.01.2013
Von 
Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
Die Wyse-Sparte von Dell hat auf der CES in Las Vegas einen Stick vorgestellt, der Fernseher und Monitore in Thin Clients mit Cloud-Zugang verwandelt.
Oben "Ophelia", unten eine Brille zwecks Größenvergleich.
Oben "Ophelia", unten eine Brille zwecks Größenvergleich.
Foto: Dell

Das ausgesprochen kompakte Gerät, derzeit noch unter dem Codenamen "Project Ophelia" gehandelt, hat etwa die Größe eines USB-Sticks, läuft mit Android 4 und wird über USB oder MHL (Mobile High-Definition Link) mit Strom versorgt. Es funkt mit Wi-Fi und Bluetooth und unterstützt Web-Browsing, Soziale Netzwerke, Medienwiedergabe und Android-Apps, außerdem lässt es sich um zusätzliche Dienste erweitern. Verwenden mehrere Benutzer das Gerät, bleiben die individuellen Einstellungen jedes Anwenders erhalten.

Ebenfalls möglich ist eine sichere Verbindung zu Windows-Desktops und Anwendungen auf Infrastruktur-Backends von unter anderem VMware, Citrix und Microsoft. "Project Ophelia" ist nach Angaben von Dell auch mit vielen Thin Clients und Software-Produkten von Wyse kompatibel und lässt sich über den "Dell Wyse Cloud Client Manager" verwalten. Der Thin-Client-Stick soll "in der ersten Jahreshälfte 2013" auf den Markt kommen, ein Preis ist noch nicht bekannt.