Web

 

Datamonitor: Smart-Cards brauchen noch Zeit

10.06.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das britische Marktforschungsinstitut Datamonitor verweist in einer aktuellen Studie auf die enormen Möglichkeiten von Smart Cards bei Online-Transaktionen für Endkunden. Gleichzeitig beklagen die Auguren aber das Fehlen entsprechender Infrastruktur. Datamonitor geht deshalb davon aus, daß in den kommenden fünf Jahren keine nennenswerte Verbreitung von Smart Cards beim E-Commerce zu erwarten ist. Konkret: Für das Jahr 2003 rechnet das Institut in Europa mit einem Online-Umsatz von 8,6 Milliarden Dollar. Ganze 623 Millionen davon (oder sieben Prozent) sollen per Smart-Card getätigt werden. Bis in fünf Jahren sollen 3,3 Millionen Online-Haushalte in Europa - die meisten davon in Deutschland und Großbritannien - mit einem PC-Smart-Card-Lesegerät ausgerüstet sein. Eine deutlich stärkere Verbreitung sollen die schlauen Plastikkärtchen indes bei Set-top-Boxen

(18,7 Millionen Stück) und Mobiltelefonen (32,3 Millionen) erfahren, so Datamonitor.