Web

 

Datamonitor prophezeit Personalisierungs-Boom

12.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher von Datamonitor erwarten, dass der Markt für Personalisierungstechnik bis zum Jahr 2006 von zurzeit 500 Millionen Dollar auf 2,1 Milliarden Dollar anwächst. Gegenwärtig komme Personalisierung fast ausschließlich im Internet zum Einsatz, so die Auguren. Mit der zunehmenden Verbreitung von Wireless-Geräten wie PDAs und Smartphones sowie des interaktiven Fernsehens steige jedoch der Bedarf. Kommerzielle Anwendungen und ein wachsendes Angebot an Medieninhalten erforderten zunehmend eine Kanalisierung des Informationsflusses entsprechend den Anforderungen oder Vorlieben der Nutzer.

Vorreiter in diesem Bereich seien zunächst Finanzdienstleister und Handel, die aktuell sowohl in den USA als auch in Europa rund 50 Prozent des Marktes ausmachten. Insgesamt entfallen laut Datamonitor gegenwärtig rund zwei Drittel der Umsätze auf die USA, die in Sachen E-Commerce und CRM dem Rest der Welt einen Schritt voraus seien. Den Anteil Europas am Weltmarkt beziffern die Auguren derzeit mit 25 Prozent; innerhalb des alten Kontinents liege Großbritannien (28 Prozent) vor Deutschland (24 Prozent) und Frankreich (20 Prozent). Trotz ihrer deutlich kleineren Wirtschaftsräume kämen die skandinavischen Länder wegen ihrer hohen TK- und Internet-Durchdringung auf 13 Prozent des europäischen Marktes.