Web

 

Das Stühlerücken bei Microsoft geht weiter

28.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem Microsoft vor etwa einem Monat seine Organisitionsstruktur gründlich überholt hatte, gab das Unternehmen gestern vor der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen (siehe "Microsoft verdient deutlich mehr") eine Reihe von Personalien bekannt. Die wichtigste: Bob Muglia wird neuer Senior Vice President des Bereichs Server and Tools und damit Nachfolger von Eric Rudder, der nach dem Launch von Visual Studio 2005 am 7. November persönlicher Adlatus von Firmengründer, Chairman und Chief Software Architect Bill Gates wird.

Muglia, derzeit Senior Vice President der Server-Sparte, berichtet dann an Jim Allchin, Co-President der Platform Products and Services Division. Allchin geht Ende kommenden Jahres in den Ruhestand. Muglia ist seit 1988 bei Microsoft und gehört sowohl dem Technical Senior Leadership Team als auch dem Business Leadership Team an.

Der Corporate Vice President Developer & Platform Evangelism Sanjay Parthasarathy berichtet künftig direkt an Kevin Johnson, der als Co-President gemeinsam mit Allchin die Platform, Products and Services Division leitet. Microsoft erhofft sich davon, mehr Entwickler für seine gesamte Plattform und nicht nur für einzelne Produkte zu gewinnen.

Microsoft hatte seine zuvor sieben Unternehmensbereiche zu dreien zusammengelegt. Platform Products & Services leiten Johnson und Allchin zunächst gemeinsam. An der Spitze der Business Division steht President Jeff Raikes, und die Entertainment & Devices Division leitet President Robbie Bach.

In Platform Products & Services sind die früheren Sparten Windows Client, Server and Tools sowie MSN aufgegangen. Die früheren Bereiche Information Worker (u.a. Office) und Business Solutions wurden zur Business Division, die Entertainment & Devices Division kümmert sich um die Xbox, digitale Techniken wie IPTV und Consumer-orientierte Lifestyle-Produkte. (tc)