Das OMG-Votum richtete sich gegen Microsoft

20.01.1995

MUENCHEN (CW) - Weniger gegen die Open Software Foundation (OSF) als gegen Microsoft richtete sich die Ende 1994 getroffene Entscheidung der Object Management Group gegen das Distributed Computing Environment (DCE) der OSF als Kernkomponente fuer die netzweite Verteilung von Objekten. Das Votum fuer die von der Gruppe um Sun vorgeschlagenen "Universal Networked Objects" (Uno) sei daher nur sekundaer auf technische Argumente zurueckzufuehren.

Wie der britische Branchendienst "Computergram" mitteilt hat das Gremium befuerchtet, dass Microsoft bei einer Entscheidung fuer DCE die Aehnlichkeit ihres Common Object Models (COM) mit der OSF- Technik benutzt haette, um die von der OMG entwickelten Services durch eigene Produkte, insbesondere OLE 2, vom Markt zu draengen. Dabei geht es insbesondere um den Corba-2-Standard, der als Kernstueck einer Objektkommunikation ueber heterogene Netze fungiert.