Web

 

Dark Fiber: Leere Datenautobahn

19.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Großteil der installierten Glasfaserleitungen, die lange Zeit als Investition in die Zukunft galten, liegt brach. Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens Adventis werden lediglich 15 Prozent der installierten Leitungen genutzt. Und selbst diese seien gerade mal zu fünf Prozent ausgelastet. Eine Besserung ist laut Andy Belt, Präsident von Adventis, nicht in Sicht, denn es fehle die entsprechende Killerapplikation mit hohem Bandbreitenbedarf.

Im Gegensatz zu den Investoren können sich die Anwender über die Überkapazitäten freuen. So beträgt in den USA die Miete pro Meile Glasfaser mittlerweile zwischen 750 und 1000 Dollar. Vor fünf Jahren mussten dafür monatlich noch zwischen 1500 und 2000 Dollar bezahlt werden. Mit etwas Glück und Verhandlungsgeschick sei die Meile Glasfaser auf dem Resale-Markt sogar bereits für 35 Dollar pro Monat zu mieten. (hi)