ICL gibt sich international:

Dänische Software umgearbeitet

13.05.1983

HANNOVER (hh) - Auf Systemlösungen setzte die ICL Deutschland GmbH aus Nürnberg auf der Hannover-Messe. Gleichzeitig stellten die Nürnberger ein Softwareprogramm vor, daß von einem dänischen Entwicklungsbüro übernommen wurde und auf die deutschen Erfordernisse für Industrie- und Handelsunternehmen zugeschnitten wurde.

Das Programm "Mera 29" wurde gemeinsam mit dem Münchner Softwarehaus - Interkom überarbeitet. Das Paket für den kommerziellen Einsatz ist modular augebaut, wobei Verkauf und Einkauf, die Lagerverwaltung und die Buchhaltung gleichberechtigte Bestandteile des Systems darstellen. Es liefert zwei verschiedene Formen von Statistiken, eine dialogorientierte, bei der die Informationen aktuell am Bildschirm zugänglich sind sowie Statistiken in gedruckter Form.

Mera wird auf dem ICL-Rechner ME 29 eingesetzt. Bis zu 40 verschiedene Währungen können bearbeitet werden. Der Preis des in Cobol geschriebenen Programms liegt zwischen 60 000 und 85 000 Mark.

Die Präsentationen der Nürnberger standen unter einem systemorientierten Aspekt.

Softwareangebote für den mittelständischen Betrieb wie das Verwaltungs- und Steuerungsprogramm Merkur 25 fanden ebenso Raum in der Demopalette wie Programme für die Fertigung (Safes, Omac) oder das Speditionswesen (Insped).