Cyber-Attacken erkennen

Cyberkriminalität auf dem Vormarsch

06.12.2018
Von   IDG ExpertenNetzwerk


Marc Wilczek verfügt über Erfahrung darin, als Unternehmer und Manager Pionierarbeit zu leisten und Expansion voranzutreiben. Er ist Autor zahlreicher Beiträge rund um die Themen digitale Transformation, Cloud Computing, Big Data und Security. Aktuell ist er als Geschäftsführer beim IT-Sicherheitsanbieter Link11 tätig. Neben Managementstationen im Deutsche Telekom Konzern und bei CompuGroup Medical, leitete er zuvor unter anderem als Managing Director das Asiengeschäft beim IT-Sicherheitsexperten Sophos.
Jedes vierte Unternehmen beklagt wachsende finanzielle Schäden. Welche Firmen besonders von Cyber-Attacken betroffen sind und warum, lesen Sie in diesem Beitrag.
Ganz so einfach wie auf dem Bild ist es nicht. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, über einen Monat zu brauchen, bis sie einen Cyber-Einbruch erkennen.
Ganz so einfach wie auf dem Bild ist es nicht. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, über einen Monat zu brauchen, bis sie einen Cyber-Einbruch erkennen.
Foto: supimol kumying - shutterstock.com

Unternehmen aller Couleur beobachten weiterhin steigende Cyber-Angriffe. Kein Wunder: Da immer mehr Unternehmen sich der Digitalisierung verschrieben haben und die Umsetzung vielerorts in vollem Gange ist, setzen sie sich zwangsläufig neuen Cyber-Gefahren aus und müssen viel stärker auf die Verfügbarkeit, Stabilität und Widerstandsfähigkeit ihrer IT-Systeme achten.

Geht heutzutage etwas schief, können sowohl die Kassen als auch das öffentliche Ansehen des Unternehmens nachhaltig leiden. Angesichts der Häufigkeit von Cyber-Angriffen und des möglichen Rückschlags durch schwere Angriffe gilt es die richtigen Sicherheitsvorkehrungen zu ergreifen und Mitarbeiter kontinuierlich zu sensibilisieren.

In einer gemeinsamen Studie haben IDG, KnowBe4, die Carnegie Mellon Universität und der U.S. Secret Service aktuelle Trends zu Häufigkeit und Folgen von Cyber-Kriminalität, Cyber-Bedrohungen und Cyber-Sicherheitsausgaben näher untersucht.

Mit zunehmendem Digitalgeschäft steht mehr auf dem Spiel

In den letzten Jahren sind reale und potenzielle Cyber-Angriffe zu einer der obersten Prioritäten von Unternehmen geworden. Und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich dieser Trend in naher Zukunft umkehren wird. Tatsächlich geben zwei Drittel (66%) der befragten Unternehmen an, dass sie mehr über Cyber-Sicherheit besorgt sind als 2017.

Fast die Hälfte der Befragten (41%) berichtet, dass sie 2017 mit mehr Cyber-Sicherheitsereignissen konfrontiert waren. Große Unternehmen litten am meisten: Sie meldeten im Jahresdurchschnitt 195,9 Vorfälle, verglichen mit 24 Vorfällen bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Ein großes Problem ist, dass die Erkennung der immer ausgefeilteren und komplexeren Bedrohungen zunehmend mehr Zeit in Anspruch nimmt. Mehr als ein Drittel (35%) der Befragten geben an, dass es über einen Monat dauert, Einbrüche in ihr Netzwerk zu erkennen. Diese Zeitspanne ist 28% länger als im Vorjahr.

Sicherheitsverletzungen haben nicht nur die Unternehmens- und Kundeninformationen gefährdet, sondern auch zu schweren finanziellen Verlusten geführt. Knapp ein Viertel der Unternehmen (23%) gibt an, dass ihre finanziellen Schäden gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind - durchschnittlich um 13%. Cyber-Kriminelle können alle Arten von Schäden anrichten, von Denial-of-Service-Attacken, die ein Unternehmen stundenlang offline schalten können, bis hin zur Offenlegung von Kundendaten nach einem Einbruch ins Unternehmensnetz. Auch hier sind Großunternehmen am stärksten betroffen, mit geschätzten finanziellen Schäden in Höhe von durchschnittlich 642.000 US-Dollar gegenüber 34.000 US-Dollar bei KMUs.

Cyber-Kriminalität bekämpfen und Risiken minimieren

Als Reaktion auf die wachsenden Cyber-Bedrohungen stellen Unternehmen größere Teile ihrer Budgets bereit, um Risiken zu minimieren. Im Jahr 2018 erhöhten 59% der Unternehmen ihre Cyber-Sicherheitsbudgets, verglichen mit 48% im Jahr 2017. Die zusätzlichen Mittel fließen in

  • neue Technologien (46%),

  • Audits und Bewertungen (34%) und

  • das Hinzufügen neuer Fähigkeiten und Fertigkeiten (32%).

Acht von zehn Unternehmen stellen mittels Prozess inzwischen die Effektivität Ihrer Sicherheitsprogramme auf den Prüfstand; 37% tun dies sogar mehrmals im Jahr. Als effektivste Sicherheitstechnologie werden Firewalls (86%), Spam-Filter (80%), Zugangskontrollen (76%) und Authentifizierungslösungen (75%) von den Befragten genannt.
IT spielt sich jedoch zunehmend weniger auf dem Hof oder im Keller ab. Mit zunehmender Nutzung von Cloud-Technologien sollten ebenso Cloud-basierte Schutzmaßnahmen an Bedeutung zunehmen.

Firewalls sehen die befragten Unternehmen als besten Schutz vor Cyber-Angriffen an.
Firewalls sehen die befragten Unternehmen als besten Schutz vor Cyber-Angriffen an.
Foto: CSO.com/IDG

Ein effektives Sicherheitsprogramm ist entscheidend, aber auch die Fähigkeit, schnell auf Cyber-Angriffe zu reagieren. "Trotz Investitionen in hochentwickelte Sicherheitstechnologie können einige Unternehmen immer noch Opfer eines Verstoßes werden", sagt Christopher Leone von der Criminal Investigative Division beim U.S. Secret Service. "In diesen Fällen ist es wichtig, dass Unternehmen über einen Plan verfügen, um das Ausmaß des Angriffs zu begrenzen. Darüber hinaus kann eine gelebte Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden Hürden beseitigen, um eine effektivere Untersuchung zu ermöglichen und Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen."

Acht von zehn Großunternehmen haben inzwischen einen formalen Krisen-Reaktionsplan, verglichen mit 53 Prozent für KMUs. Dennoch fehlt einem Viertel (26%) der Unternehmen ein Plan für die Reaktion auf Sicherheitsvorfälle. Dies ist angesichts der potenziell verheerenden Folgen eines erfolgreichen Cyber-Angriffs beunruhigend.

Dieser Entwicklung entgegen, stehen vor allem Finanzorganisationen, die mehr Maßnahmen zur Abwehr von Cyber-Risiken ergreifen: 85% geben an, dass sie einen formalen Reaktionsplan für Vorfälle umgesetzt haben, und 69% von ihnen testen ihn mindestens einmal jährlich.

Abwehrkraft gegen Cyber-Angriffe stärken

Cybe-Sicherheitsverletzungen können sowohl interner als auch externer Natur sein. Die Befragten geben an, dass 75% ihrer Cyber-Angriffe von Außenstehenden verursacht wurden, während 25% auf Insider zurückzuführen sind. Hacker sind die größte Cyber-Bedrohung: 39% der Befragten gaben an, dass externe Hacker die teuersten Störenfriede sind. Zu den gebräuchlichsten Taktiken, die von Bösewichten außerhalb verwendet werden, gehören Phishing (53%), bösartige Malware (50%) und Spyware (45%).

Lesetipp: Absichern gegen Innentäter

Während Außenstehende die kritischsten Cyber-Bedrohungen darstellen, geben auch ahnungslose oder böswillige Mitarbeiter Anlass zur Sorge - insbesondere jene, die von Phishing-Attacken oder Betrugsmaschen in Mitleidenschaft gezogen werden (42%), oder Mitarbeiter die einen zu laxen Umgang zwischen Unternehmensdaten und privaten Daten praktizieren (26%). Solche Insider-Vorfälle haben in der Praxis häufig Kundendaten (61%), Geschäftsgeheimnisse oder geistiges Eigentum (56%) gefährdet und die Tür zum Diebstahl personenbezogener Daten geöffnet (49%).

Die häufigsten Sicherheitsvorfälle beziehen sich auf Kundendaten.
Die häufigsten Sicherheitsvorfälle beziehen sich auf Kundendaten.
Foto: CSO.com/IDG

"Die Zunahme von Insider-Vorfällen unterstreicht die Bedeutung von Sicherheitstrainings", sagte Randall Trzeciak, Direktor des CERT National Insider Threat Center an der Carnegie Mellon Universität. "Viele dieser Verstöße hätten vermieden werden können, wenn die Mitarbeiter angemessen geschult worden wären. In einigen Fällen hat die Naivität der Mitarbeiter zu Phishing und Betrug geführt, was Daten gefährdetet und zu finanziellen Verlusten geführt hat."

Cyber-Sicherheitstraining bleibt unerlässlich

Angesichts der ständig zunehmenden Häufigkeit und Schwere von Cyber-Angriffen sollte Sicherheitstraining für Unternehmen eine naheliegende Investition sein. Die meisten Mitarbeiter werden zumindest sporadisch geschult:

  • einmal im Jahr (29%),

  • zweimal im Jahr (15%),

  • vierteljährlich (15%),

  • monatlich (7%).

Dennoch können Unternehmen weitergehende Vorkehrungen treffen, insbesondere bei ihren Führungskräften. Eine Mehrheit der Befragten (52%) berichtete, dass das Top-Management diejenigen sind, die am meisten Sensibilisierung benötigen, um sich vor Angriffen zu schützen (52%).

Lesetipp: Hacker vs. C-Level - Angrifgsvektor Führungskraft

Die Untersuchungsergebnisse legen eine positive Korrelation zwischen Trainings und Ergebnisverbesserung nahe. So geben 66% der befragten Unternehmen an, dass es "signifikante" oder "akzeptable" Auswirkungen auf die Reduzierung der Anzahl erfolgreicher Phishing-Angriffe gab. Am beliebtesten war das videobasierte Training (82%), gefolgt von Live-, Präsenz- oder Vortragsschulungen (77%) sowie Phishing und Social Engineering Verhaltenstests (76%).

Obwohl Sicherheitstrainings immer häufiger stattfinden, müssen Unternehmen insgesamt mehr Aufmerksamkeit auf Cyber-Sicherheit legen. Verstöße und Datenpannen tauchen immer wieder in den Schlagzeilen auf, und zu viele Unternehmen bleiben anfällig für Angriffe.