Web

 

CSC Ploenzke ergattert jede Menge Outsourcing-Aufträge

01.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die CSC Ploenzke AG hat mehrere Outsourcing-Verträge im Wert von insgesamt 200 Millionen Dollar erhalten. Nortel Networks Germany wird seine gesamte IT-Infrastruktur in den kommenden acht Jahren an die deutsche Tochter des US-IT-Dienstleisters CSC auslagern. Künftig wird CSC Ploenzke Desktops, Netzwerke, Internet-Services und die IT-Beschaffung für den TK-Ausrüster steuern und zudem den kompletten Anwendungsbetrieb inklusive Wartung und Entwicklung übernehmen.

Zudem hat die Deutsche Leasing AG ihren seit 1997 mit dem IT-Dienstleister bestehenden Outsourcing-Vertrag um weitere sechs Jahre verlängert und ausgeweitet. In dessen Rahmen wird CSC Ploenzke künftig die komplette technische Infrastruktur des Finanzinstituts betreiben. Ferner hat die Hypovereinsbank Pensionsfonds AG den DV-Spezialisten beauftragt, den Betrieb der Lösung "@Pensio" zu übernehmen. Dabei handelt es sich um eine Internet-fähige Standardlösung für die private und betriebliche Altersvorsorge, die auf CSC-Produkten basiert. Last, but not least erhielt CSC Ploenzke einen Outsourcing-Auftrag von der Bad Homburger Inkassogesellschaft, zu dem keine weiteren Details bekannt gegeben wurden.

Die in Wiesbaden ansässige CSC-Tochter will bis zum Jahr 2005 den Outsourcing-Anteil am Gesamtumsatz auf 40 Prozent steigern. Derzeit machen diese Dienstleistungen rund 25 Prozent der Einnahmen aus. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert CSC Ploenzke in den Ausbau seiner Systems-Management-Infrastruktur. Durch die Übernahme der IT-Anlagen und Datenzentrale von Nortel Networks Germany entsteht in Friedrichshafen ein neues Call-Center für Deutschland, Österreich und die Schweiz, das mehrere Kunden bedienen kann. (ka)