CRM-Lösung Goldmine hilft beim Kundendienst

19.01.2007
Ende Januar bringt der Hersteller Frontrange mit "Goldmine Enterprise" eine überarbeitete CRM-Software auf den deutschen Markt. Punkten soll das Produkt unter anderem mit einer Plattform, die CRM-Features mit Service-Funktionen und IP-basierende Kommunikation vereint.

Schon jetzt ist "Goldmine" in Unternehmen zu finden, doch meist arbeiten nur bis zu 20 Mitarbeiter mit dem System. Mit "Goldmine Enterprise 5.1" will die kalifornische Firma mit deutschem Sitz in Unterschleißheim bei München den gehobenen Mittelstand ansprechen.

Als eine Besonderheit des Produkts bezeichnet Frontrange die integrierte Plattform, in der CRM-Funktionen von Goldmine mit den anderen Lösungen des Herstellers für IT-Service-Management ("Heat") und Kommunikations-Management via TCP/IP ("IP Contact Center") kombiniert werden können.

Die Ablaufumgebung der neuen Software bildet die "Frontrange Foundation Architecture". Sie stellt die Verbindung zu Datenbanken (Oracle und SQL Server) her. Eine Business-Process-Management-Engine soll auf Grundlage der Business Process Execution Language (BPEL) Geschäftsprozesse steuern, die auch Drittsysteme wie etwa ERP-Produkte einbeziehen. Auswertungen und Berichte lassen sich über eine integrierte Reporting-Engine erzeugen. Anwender schauen Geschäftsdaten über "Dashboards" an. Anfangs wird die Lösung auf Microsofts .NET aufsetzen. Eine Anpassung an IBMs Websphere-Umgebung sowie an DB2 als weitere Datenbank folgen im März.

Inhalt dieses Artikels