CPT Text-Computer GmbH: Elektronische Intelligenz dezentral

14.10.1983

Textsysteme als Basis für umfassende Bürokommunikationsanwendungen setzt die CPT Text-Computer GmbH ein. Um dem Anwender einige Beispiele zu zeigen, stellen die Kölner in München ihre Peripheriegeräte in den Vordergrund.

Als Hardwarebasis dient die Textsystemreihe 8500 mit Ganzseitenbildschirm in Positivdarstellung und der grafische Bildschirmarbeitsplatz Phoenix. CPT will mit diesen Produkten die Dezentralisierung der elektronischen Intelligenz unterstützen. Das lokale Netz auf der Basis der bereits installierten Telefonnebenstellenanlage ermöglicht Herstellerangaben zufolge den sternförmigen Zusammenschluß von CPT-Systemen mit Geräten anderer Hersteller.

Der neue Seidenleser 202 erkenne automatisch- bis zu sieben verschiedene Schriften, die der Anwender auswählen kann. Auf einer Schreibmaschine erstellte Entwürfe oder Schriftstücke, die in anderen Büros geschrieben - wurden, würden automatisch in das CPT-Textsystem eingelesen werden. Das leistungsstärkere Modell 203 enthalte zusätzlich einen Formatprozessor, mit dem Formatierungsanweisungen hinzugefügt werden. Automatische Anpassung an Kontrast und Farbe der Seite und Diagnosesoftware zur Systemkontrolle sollen die Fehlerrate minimieren.

Bis zu acht Systeme ließen sich direkt an die intelligente Winchester-Festplattenstation DU 45 anschließen. Weitere acht Bildschirme könnten remote auf die Platte zugreifen. Der Informationsaustausch vom Bildschirm zur Plattenstation erfolge mit 1 Megabyte pro Sekunde. Entsprechend den Anforderungen im Unternehmen könne die Plattenkapazität von 30 Megabyte bis auf 220 Megabyte ausgebaut werden. Eine in der Plattenstation eingebaute System-Kontroll-Platine mit einem Z-80-Mikroprozessor erkennt und behebt Herstellerangaben zufolge automatisch interne Fehler ohne Benutzereingriffe.

Informationen: CPT Text-Computer GmbH, Kölner Straße 35, 5000 Köln 90 Tel.: 0 22 03/102-0,

Halle:21,Stand:21 105und 21 204