Compliance-Management für Unternehmen

31.08.2006
Von Dorothea Friedrich
Viele Betriebe haben kein oder kein ausreichendes Frühwarnsystem für straf- und zivilrechtliche Haftungsrisiken.

Dabei sei Compliance „Katastrophenschutz für Unternehmen“, sagte der Münchner Rechtsanwalt und Professor Thomas Klindt, ein Experte für Haftungsprävention und Compliance. "Leider beschäftigen sich die meisten erst damit, wenn die Katastrophe schon auf sie zurollt." Für ihn ist es „kein Wunder, wenn mehr als 90 Prozent der Strafverfahren gegen Unternehmen für die Öffentlichkeit unsichtbar gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt werden.“

Übersetzt bedeutet Compliance die Beachtung aller Gesetze, die für ein Unternehmen gelten. Dahinter verbirgt sich die Verbindung mehrerer Disziplinen wie Management, Unternehmensorganisation und Recht zu einem System, das Sicherheit vor strafrechtlicher und zivilrechtlicher Haftung bietet. Nicht zuletzt soll auch der Ruf eines Unternehmens geschützt werden.

Die internationale tätige Kanzlei Nörr, Stiefenhofer, Lutz will auf ihren Compliance-Days, am 7. September in Berlin, am 14. September in Frankfurt am Main und am 12. Oktober in München, über Risiken aufklären und Werkzeuge zur Einführung eines Compliance Managements vorstellen. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Mitarbeiter in Rechtsabteilungen von Unternehmen. Weitere Informationen sind bei Monika Nieberle (monika.nieberle@noerr.com) erhältlich. Dort ist auch die Anmeldung zu den drei Veranstaltungen möglich.