Communication Enabled Business Process

Communications als Service aus der Cloud

06.06.2011
Von Detlev Flach
Kommunikationsdienste aus der Private Cloud? Holger Imbery, Manager Unified Communications bei NextiraOne, erörtert, warum immer mehr Firmen diesen Weg in Erwägung ziehen.

Die Geschäftsprozesse in Unternehmen verschmelzen mit Unified-Communications-(UC-)Lösungen und entwickeln sich immer mehr zu Communications Enabled Business Processes (CEBP). Im Bereich der Unternehmensapplikation "Voice" drängen immer mehr Anbieter mit Services aus der Cloud auf den Markt. Diese Dienste werden oft mit UC-Funktionen angereichert.

Besonders für kleine und mittlere Unternehmen bieten die neuen Cloud-Angebote der Carrier und der großen Internet-Service-Provider augenscheinlich ein enormes Kostensenkungspotenzial, vor allem im Hinblick auf die Investitionen wie auch den Betrieb der klassischen Sprachinfrastruktur.

Europäische Unternehmen halten sich jedoch beim Umstieg auf Cloud-Services deutlich zurück. Bedenken bezüglich Sicherheit und Verfügbarkeit der Services und der Datensicherheit sind die Ursachen der Skepsis. Ein Umstieg auf Services aus der Private Cloud (virtualisiertes Inhouse-Data-Center) wird von vielen Unternehmen bevorzugt.

Kommunikation virtualisieren

Foto: Jakub Jirsak, Fotolia.de

Unternehmen, die das Potenzial der Server-Virtualisierung erkannt und verwirklicht haben oder Pläne zur Virtulisierung ihrer Server-Landschaft verfolgen, bietet die Virtualisierung der UC-Landschaft eine Möglichkeit zur Kostensenkung bei gleichzeitiger Produktivitätssteigerung, die sicherer ist als der Bezug von Services aus der Public Cloud. Dies wird mit zunehmender Unternehmensgröße und -reife noch deutlicher.

Obwohl sich die traditionelle Telefonanlage zu einer umfassenden UC- Landschaft auf Applikationsbasis entwickelt hat, verbleibt sie oft in einer Art Silo - mit eigener Infrastuktur und eigenen Servern im Unternehmensnetz. Holger Imbery sieht durch Virtualisierung von Unified Communications große Vorteile: "Die Virtualisierung dieser Umgebung bricht die Silostruktur auf.

Dadurch erreichen die Anwender in kurzer Zeit eine massive Kostensenkung im Bereich der Investitionen und der Betriebskosten. Parallel dazu ist es einfacher die Geschäftsprozesse mit denVorteilen von synchroner Kommunikation anzureichern." So kann man die UC-Applikation in der gleichen Umgebung betreiben, in der auch die für den Geschäftsprozess relevanten Applikationen laufen. "Erst dann gibt die Sache einen Sinn. Ein Silo durch ein Silo aus der Cloud zu ersetzen ist sicher der falsche Ansatz für die Unternehmens-IT", ergänzt Imbery.

Ökonomische Effekte

Die ökonomischen Effekte lassen sich dabei in zwei Bereiche untergliedern. Zum einen sinken die Kostensenkung durch die Eliminierung von parallelen Netzinfrastrukturen für Sprache und Daten. Zum anderen steigert Unified Communications die Produktivität der Mitarbeiter. Dieser Effekt verstärkt sich, wenn Unified Communications nicht mehr als Overlay-Applikation, sondern als Instrument zur Optimierung der Geschäftsprozesse genutzt wird. Der Geschäftsprozess verschmilzt mit Unified Communications und wird zu einem Communication Enabled Business Process.

Die Vorteile von virtualisierten UC-Landschaften sind identisch mit denen virtualisierter Data Center: Die ServerKonsolidierung bringt eine signifikante Senkung der Ausgaben für Anschaffung und Betrieb von Server-Hardware. Auch für die aktiven und passiven Netzwerkkomponenten muss weniger ausgegeben werden. Ferner vermindert sich der Bedarf an Energie, Platz und Kühlung. Letzteres führt zu einer Reduktion der CO2-Abgabe, sorgt also für Nachhaltigkeit und den Weg zur Green IT.

Inhalt dieses Artikels