Web

 

Commerce One darf sich in Holding umwandeln

13.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im zweiten Anlauf hat der E-Procurement-Experte Commerce One nun die Zustimmung der Aktionäre für seine Umwandlung in eine Holding erhalten. Die erste Abstimmung der Anleger im Juni war negativ ausgefallen und hatte der US-Company Kursverluste an der Börse beschert (Computerwoche online berichtete). Die Umstrukturierung in eine Holding ist für Commerce One Voraussetzung dafür, seine bisher zirka einprozentige Beteiligung an dem elektronischen Marktplatz Covisint, der von Daimler-Chrysler, Ford und General Motors im Februar 2000 gegründet wurde, verdoppeln zu können. Zur Erfüllung dieser Bedingung hatte das Softwarehaus bis zum 8. September Zeit.

Im Rahmen der Reorganisation änderte Commerce One seinen Namen in Commerce One Operations. Das E-Procurement-Geschäft ist künftig eine Tochter der Holding, die wiederum unter dem Namen Commerce One firmiert.