Web

 

Comdex-Verantwortliche backen kleinere Brötchen

14.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für den Comdex-Veranstalter Media Live International Inc. wird die kommende Woche zur Feuerprobe. Nach der Pleite der Vorgängergesellschaft Key3Media im Sommer dieses Jahres haben die neuen Verantwortlichen das Konzept der Messe, die vom 17. bis 20. November in Las Vegas stattfindet, neu ausgerichtet. So soll die Ausstellung ab diesem Jahr verstärkt professionelle Anwender adressieren. Consumer-Produkte wie zum Beispiel Digitalkameras sollen in den Hintergrund treten. Man könne nicht mehr alles bieten, erläutert Eric Faurot, General Manager für die Comdex. Das Ziel sei, die richtigen Käufer mit den richtigen Verkäufern zusammenzubringen. Resultat dieser Strategie ist eine deutlich geschrumpfte Messe. Statt rund 120 000 Besuchern wie im letzten Jahr erwarten die Veranstalter nächste Woche nurmehr etwa 50 000

Interessenten. Im Sommer lag die Messlatte noch bei 80 000 Besuchern. Die Ausstellungsfläche reduziert sich um mehr als die Hälfte von etwa 30 000 auf knapp 14 000 Quadratmeter. Die Zahl der Aussteller verringert sich im Vergleich zum Vorjahr von 900 auf 550.

Zu spüren bekommt das auch Microsoft-Chef Bill Gates, der die Eröffnungs-Keynote halten wird. Statt vor 17 000 Zuhörern im MGM Grand Hotel muss er sich mit dem 7000 Besucher fassenden Aladdin Theatre begnügen. Experten erwarten, dass Gates eine neue Version der Windows-XP-Tablet-PC-Edition, Codename "Lonestar" vorstellen wird. Das System soll in der ersten Hälfte 2004 auf den Markt kommen und vornehmlich eine verbesserte Handschrifterkennung bieten. Neben der Tablet-PC-Ankündigung werden weitere Details der nächsten Windows-Generation, Codename "Longhorn", erwartet. Scott McNealy, CEO von Sun Microsystems, hält am darauffolgenden Tag eine Keynote. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass er günstige Einstiegs-Server mit dem Opteron-Chip von AMD vorstellen wird. Weitere Themen der Comdex werden den Veranstaltern zufolge Mobile Devices und Security sein.

Von der diesjährigen Messe hänge das weitere Schicksal der Comdex ab, glauben viele Marktbeobachter. So wird 2003 das entscheidende Jahr für die Comdex sein, prognostiziert etwa Rob Enderle, Principal Analyst der Enderle Group. Angesichts der sinkenden Besucherzahlen würden viele Firmen vor dem Problem stehen, die hohen Stand- und Reisekosten zu rechtfertigen. Vom Erfolg des Comdex-Auftritts in diesem Jahr hänge bei den meisten Unternehmen ab, ob sie nächstes Jahr wiederkommen. (ba)