Web

 

Comdex: Auch NDS kann nicht mehr ohne "e"

17.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Es ist schon verheerend, was IBM mit seinem "e-Business" losgetreten hat - Novell-Chef Eric Schmidt präsentierte den hauseigenen Verzeichnisdienst Novell Directory Services, kurz NDS, in seiner Keynote-Ansprache in Las Vegas urplötzlich als "e-Directory". Das nach Aussagen von Schmidt "schnellste und skalierbarste LDAP-Verzeichnis" (Lightweight Directory Access Protocol) soll bald auch die Möglichkeit bieten, Benutzerdaten zwischen mehreren Unternehmen auszutauschen.

Gleichzeitig, so Schmidt, enthebe das e-Directory Benutzer von E-Commerce- und -Services von der Notwendigkeit, etliche unterschiedliche Benutzernamen und Paßwörter zu verwalten. "Der Schutz der Privatsphäre steht dabei absolut im Vordergrund", meinte der Novell-Boß. Verbraucher könnten sich darauf verlassen, daß ihre Daten vertraulich behandelt und nicht anderweitig verwendet würden. Die Lösung arbeite mit der kürzlich vorgestellten Profilsoftware "Digital Me" (CW Infonet berichtete) ebenso zusammen wie mit anderen Novell-Produkten wie "Zenworks" oder "On Demand".

NDS e-Directory soll in Versionen für Netware, Windows NT, Windows 2000 sowie Solaris auf den Markt kommen. Schmidt wollte allerdings noch nicht verraten, wann die Software marktreif sein wird.