Web

 

Cognos schwächelt im Schlussquartal

31.03.2006
Der kanadische Business-Intelligence- und Performance-Management-Softwareanbieter Cognos hat Zahlen zum Ende Februar abgeschlossenen vierten Quartal und Fiskaljahr 2006 vorgelegt.

Für das abschließende Jahresviertel meldet das Unternehmen aus Ottawa 44 Millionen Dollar oder 48 Cent pro Aktie Nettogewinn nach 54,3 Millionen Dollar oder 58 Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Quartalseinnahmen gingen im Jahresvergleich leicht von 256,3 Millionen Dollar auf 253,1 Millionen Dollar zurück; die Lizenzerlöse sanken dabei von 129,9 Millionen Dollar auf 117,9 Millionen Dollar. Davon entfielen 55,5 Millionen auf die aktuelle Plattform "Cognos 8".

Für das gesamte Geschäftsjahr ergibt sich damit auf Basis von 877,5 Millionen Dollar Umsatz ein Nettogewinn von 124,8 Millionen Dollar oder 1,35 Dollar pro Aktie. Im Vorjahr hatte Cognos bei Einnahmen von 825,5 Millionen Dollar einen Reingewinn von 136,6 Millionen Dollar oder 1,47 Dollar je Anteilschein erwirtschaftet. President und CEO Rob Ashe wertete das Ergebnis als "solide Leistung".

Den operativen Cash Flow im vierten Quartal beziffert der Hersteller mit 92,7 Millionen Dollar. Zu Ende des Berichtszeitraums summierten sich die liquiden Mittel auf 551 Millionen Dollar.

Für das laufende erste Quartal des neuen Fiskaljahres stellte Cognos 210 bis 218 Millionen Dollar Umsatz sowie 15 bis 19 Cent Gewinn pro verwässerter Aktie (fünf Cent Kosten für Aktienvergütungen inklusive) in Aussicht. Für das Gesamtjahr werden 940 bis 960 Millionen Dollar Umsatz und 1,20 bis 1,27 Dollar Profit je Anteilschein (davon 23 Cent Kosten für Aktienvergütungen) angepeilt. (tc)