Web

 

CMGI bekommt nochmal einen Korb von Lycos

09.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Angaben des "Wall Street Journal" ist der Investment-Konzern CMGI erneut mit dem Versuch gescheitert, den Web-Portalanbieter Lycos zu übernehmen. Demnach wurden Mitte Oktober die Verhandlungen wegen Uneinigkeit über Finanz- und Organisationsfragen abgebrochen. CMGI-Boß David Wetherell hatte seinem Lycos-Kollegen Robert Davis sogar den CEO-Posten des zukünftigen Gemeinschaftsunternehmens angetragen. Das reichte aber offenbar nicht aus, zumal CMGI nur einen Aufschlag von 20 Prozent auf den Lycos-Aktienpreis zahlen wollte. Davis hatte 40 bis 50 Prozent gefordert. Für Komplikationen sorgte zusätzlich der während der Gespräche von 33 Dollar auf 64 Dollar stark gestiegene Aktienkurs von Lycos. Beobachter geben einem Zusammengehen nun vorerst keine Chancen mehr.