Web

 

Citrix warnt vor schwachem Quartal

09.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der in Florida ansässige Softwareanbieter Citrix Systems teilte gestern mit, die Bilanz seines Ende Juni abgeschlossenen zweiten Quartals werde schwächer ausfallen als bislang prognostiziert. Demnach erwartet das Unternehmen auf Basis von 116 bis 118 Millionen Dollar Umsatz einen Proforma-Gewinn von sechs bis sieben Cent pro Aktie. Die Wall-Street-Analysten hatten laut First Call/Thomson Financial bislang Einnahmen von 132,2 Millionen Dollar und elf Cent Profit je Anteilschein erwartet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres meldete Citrix noch 147 Millionen Dollar Umsatz und 19 Cent pro Aktie Gewinn.

Vor allem der Verkauf von Packaged Products sei unerwartet schwach gelaufen, erklärte President und CEO Mark Templeton. In der Folge hätten auch Distributoren ihre Lagerbestände reduziert und damit den Umsatz weiter gedrückt. Citrix plant nun unter anderem Entlassungen, um seine Kosten den Einnahmen anzupassen. Die endgültige Bilanz für das zweite Quartal veröffentlicht die Firma am 17. Juli. (tc)