Web

 

Cisco einigt sich mit Aktionären über Sammelklage

18.08.2006
Der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco Systems hat sich mit Aktionären über eine 2001 eingereichte Sammelklage geeinigt.

Die Unternehmensversicherungen von Cisco und dessen Managern zahlen 91,75 Millionen Dollar, wie das im Nasdaq notierte Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Zahlungen hätten keine Auswirkungen auf die Unternehmensbilanzen.

Die Kläger hatten dem Unternehmen vorgeworfen, Informationen nicht an Aktionäre weitergereicht und andere fehlleitende Daten veröffentlicht zu haben. Cisco hatte die Vorwürfe durchweg abgestritten. Wegen der Kosten des jahrelangen Rechtsstreits habe das Unternehmen es aber vorgezogen, sich mit den Klägern zu einigen und die Versicherungen zu beanspruchen. (dpa/tc)