Web

 

Cisco beendet Rechtsstreit mit Huawei

29.07.2004

Cisco hat seine Klage gegen den chinesischen Netzwerkhersteller Huawei zurückgezogen. Das US-Unternehmen hatte die Chinesen im Januar 2003 verklagt, weil Huawei mit dem Command Line Interface (CLI) oder den Hilfe-Bildschirmen seiner Router und Switches die Urheberechte von Cisco verletze.

Dass die Chinesen den Cisco-Code abgekupfert hatten, galt unter Netzwerkexperten als offenes Geheimnis. Die Verwandschaft des CLI der Huawei Router und Switches mit dem Cisco-Orginal zeigte sich, wie ein Administrator der Computerwoche berichtete, unter anderem dadurch, dass teilweise die gleichen Befehle und Abkürzungen verwendet wurden.

Im Zuge des drohenden Rechtsstreits vor einem US-Gericht änderte Huawei dann gegen Ende 2003 seinen Source-Code und nahm die beanstandeten Produkte vom Markt. Zudem versicherte Huawei, künftig nur noch modifizierte Produkte zu vertreiben, die keinen Cisco Code enthalten.

Cisco zog nun die Klage, die nach den Zugeständnissen von Huawei ruhte, offiziell zurück. Ein Schritt, der auch vom Netzwerkhersteller 3Com begrüßt wurde. Das Unternehmen betreibt mit Huawei seit 2003 ein Jointventure, um gemeinsam Netzequipment zu produzieren und zu vermarkten. (hi)