Web

 

CIOs schrauben Budget-Erwartungen zurück

03.01.2007
In den kommenden zwölf Monaten sollen die IT-Budgets um 5,8 Prozent wachsen. Diese Prognose liegt unter den früheren Erwartungen der IT-Verantwortlichen.

Laut der vierteljährlichen Tech-Poll-Befragung des COMPUTERWOCHE-Schwestermagazins "CIO Magazine" rechneten die CIOs im letzten Quartal 2006 mit einem Anwachsen ihrer IT-Budgets für die folgenden zwölf Monate um 5,8 Prozent. Im vorangegangenen dritten Quartal des zurückliegenden Jahres waren die IT-Verantwortlichen noch von einem Plus in Höhe von 6,5 Prozent ausgegangen.

Sollte sich die neue Prognose bewahrheiten, bliebe das Wachstum der IT-Ausgaben auf einem konstanten Niveau. Auf die Frage der vergangenen Budgetentwicklung gaben die CIOs an, die IT-Investitionen ihrer Unternehmen hätten zuletzt ebenfalls um 5,8 Prozent höher gelegen als im Jahr zuvor.

Die vorsichtigere Prognose der IT-Verantwortlichen, was ihre Budgets betrifft, passt in das aktuelle Bild vieler Analysten. Auch die Experten von Gartner und Forrester Research haben zuletzt ihre Erwartungen für das kommende Jahr reduziert (siehe auch: Spieglein, Spieglein an der Wand, wie viel Geld nehmen die CIOs 2007 in die Hand?). Für viele CIOs stelle sich die Frage, wie sie angesichts der relativ mageren Zuwächse ihrer Budgets die anstehenden Aufgaben bewältigen könnten, meint Gary Beach vom CIO Magazine. Rund zwei Drittel der Befragten wollten sich in den kommenden zwölf Monaten entweder auf das Thema Wachstum oder auf Innovation konzentrieren.

Der Umfrage zufolge steht Hardware auf der Einkaufsliste derzeit an oberster Stelle. 55,8 Prozent der befragten CIOs wollen ihre Ausgaben in diesem Sektor erhöhen. Drei Monate zuvor waren es 46,9 Prozent. Speichersysteme und Sicherheit sind dem CIO Magazine zufolge weitere Bereiche, in die künftig mehr Geld fließen soll. Dagegen zeigen die Anwender den neuen Microsoft-Produkten noch die kalte Schulter. Fast zwei Drittel der Befragten beabsichtigen im laufenden Jahr, nicht in das neue Betriebssystem Vista und Office 2007 zu investieren. Lediglich 15,8 Prozent gaben an, ein Upgrade zu planen. 20,7 Prozent der IT-Verantwortlichen wollen zunächst die mit einem Umstieg verbundenen Kosten eruieren, bevor sie sich näher damit beschäftigten. (ba)