Web

 

CIH-Virus trifft China hart

10.05.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Nach einem offiziellen Bericht der Zeitung "China Daily" sind im Reich der Mitte rund 360 000 Computer durch den CIH-Virus beschädigt worden. Der gesamte Schaden beläuft sich auf umgerechnet 120 Millionen Dollar. Im Bankwesen, der Telekommunikation und dem Luftfahrtbereich seien keine Probleme aufgetreten, so der Bericht. In China laufen rund 11 Millionen PCs, 2,1 Millionen Menschen haben Zugang zum Internet. Durch den hohen Anteil der Raubkopien und den mangelhaften Anti-Viren-Schutz ist der asiatische Raum neben Osteuropa am stärksten von dem CIH-Virus getroffen worden.