Neuer Cisco-Chef

Chuck Robbins startet mit starken Quartalszahlen

13.08.2015
Erstmals seit 20 Jahren stellt ein neuer Cisco-Chef den Finanzbericht des US-Netzwerkriesen vor. Die Zahlen fallen besser aus als erwartet. Das kommt bei Anlegern gut an.

Der neue Cisco-Chef Chuck Robbins hat zum Einstand einen robusten Quartalsbericht vorgelegt. Der US-Netzwerkriese steigerte den Gewinn von Mai bis Juli um 3,2 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 2,3 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,1 Milliarden Euro). Der Konzern meldete am Mittwoch nach US-Börsenschluss zudem einen Umsatzanstieg von 3,9 Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar.

Chuck Robbins startet mit guten Zahlen in seine CEO-Ägide bei Cisco Systems.
Chuck Robbins startet mit guten Zahlen in seine CEO-Ägide bei Cisco Systems.
Foto: Cisco

Die Ergebnisse übertrafen die Markterwartungen. Die Cisco-Aktie drehte nachbörslich ins Plus und legte um gut vier Prozent zu.

Cisco stellt Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik steckt in vielen Firmennetzen und sorgt auch dafür, dass das Internet läuft.

Der Konzern hatte Anfang Mai den ersten Chefwechsel seit 20 Jahren angekündigt. Im Juli übernahm der zuvor für das weltweite Geschäft zuständige Top-Manager Robbins die Konzernführung vom langjährigen Vorstandsvorsitzenden John Chambers. Chambers rückte an die Spitze des Verwaltungsrats.

Cisco-Zentrale in San Jose, Kalifornien.
Cisco-Zentrale in San Jose, Kalifornien.
Foto: Cisco

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

"Ich trete die neue Rolle zu einer aufregenden Zeit für Cisco an - wir haben das Geschäftsjahr mit Rekordumsatz beendet", kommentierte Robbins die Zahlen. Im Geschäftsjahr 2015, das im Juli endete, erhöhte Cisco den Überschuss von 7,9 Milliarden auf 9 Milliarden Dollar. Die Erlöse wuchsen um vier Prozent auf 49,2 Milliarden Dollar.

Für das nächste Geschäftsjahr peilt der Konzern ein Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent an und stellt einen Gewinn von 0,55 bis 0,57 Dollar pro Aktie in Aussicht. Damit liegt der Ausblick im Rahmen der Erwartungen der Analysten. (dpa/tc)