Web

 

CeBIT: Suse erwartet 25 Prozent Wachstum

13.03.2002

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Nach rund 100 Tagen Amtszeit peilt Gerhard Burtscher, Vorstandschef der Nürnberger Suse Linux AG, ein eher moderates Umsatzwachstum von 25 Prozent für das laufende Jahr an. Das Projektgeschäft mit Großkunden soll dazu überproportional beitragen.

Trotz des Konjunktureinbruchs habe Suse seine Einnahmen im vergangenen Jahr um rund 50 Prozent auf 40 Millionen Euro gesteigert, erkärte Burtscher. Zukünftig gehe es darum, keine Luftblasen sondern realistische Ziele vorzugeben. Für das Geschäftsjahr 2002 strebe er ein niedrigeres Umsatzwachstun von rund 25 Prozent auf 50 Millionen Euro an. Zum Ende des zweiten Quartals will Suse wieder schwarze Zahlen schreiben.

Das Thema Kostenmanagement steht laut dem CEO weiter ganz oben auf der Prioritätenliste; allerdings plane man keinen weiteren Personalabbau. Vergangenes Jahr hatte die Linux-Company 120 von 500 Stellen gestrichen und die funktionale Organisationsstruktur zugunsten kundenspezifischer Business Units aufgegeben.

Die Großkundensparte "Corporate Users" soll künftig stärker als andere Segmente zu Wachstum und Profitabilität beitragen. Suse adressiere damit die Top-250-Unternehmen in Deutschland, so Burtscher. Sie würden im Rahmen von Projektgeschäften direkt betreut.

Die rund 70 Suse-Spezialisten in diesem Bereich bieten "Framework Solutions" etwa für Sicherheit oder Kommunikation auf Basis von Open-Source-Techniken an. Das Portfolio reicht von der Konzeption über die Implementierung bis hin zur Unterstützung im laufenden Betrieb. Dabei würden die Projektverantwortlichen stärker als bisher auch auf Implementierungspartner, beispielsweise Systemhäuser, zurückgreifen.

Die Expansionsstrategie der Vergangenheit habe Suse "zu offensiv" betrieben, räumte Burtscher ein. Nun gelte es, das Engagement in einigen Regionen auf ein vernünftiges Maß zurückzuführen. Entgegen den ursprünglichen Plänen wird Suse etwa im US-Markt kein eigenständiges Projektgeschäft etablieren sondern über Partner indirekte Vetriebskanäle bedienen. (wh)