Web

 

CeBIT: Sicher-im-Netz will 10 Millionen Haushalte erreichen

14.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Initiative "Deutschland sicher im Netz" will in den kommenden Monaten rund zehn Millionen Haushalte erreichen. Das kündigte die Initiative am Samstag auf der Computermesse CeBIT in Hannover an. So solle etwa über Händler eine kostenlose CD mit einem so genannten Basis-Sicherheitscheck verteilt werden. Ziel der Ende Januar gegründeten Initiative ist es, Computer-Anwender vor Sicherheitsproblemen und Kriminalität im Internet zu schützen.

Zudem sollen Internet-Nutzer zu einem bewussten Umgang mit Informationstechnologie motiviert und das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden. Die Internet-Seite internauten.de etwa soll Kinder spielerisch über die Gefahren im Internet aufklären.

An der Initiative sind unter anderem der Softwaregigant Microsoft, die Auktionsplattform Ebay, die Telekom-Tochter T-Online sowie Verbände beteiligt. Die Schirmherrschaft hat das Bundeswirtschaftsministerium.

In den vergangenen Monaten hatten immer wieder Computerviren und Würmer wie "Sasser" und "Bagle" Personal Computer rund um den Globus attackiert. Außerdem beklagen sich PC-Anwender immer häufiger über unerwünschte Werbe-Mails ("Spam") und Spähangriffe auf persönliche Daten ("Phishing").

Die beteiligten Partner hatte Ende Januar in München konkrete Handlungsversprechen vorgestellt, die im Mai 2006 bilanziert werden sollen.

Datenschützer hatten allerdings vor zu hohen Erwartungen an die Initiative gewarnt. Der oberste Datenschützer Schleswig-Holsteins, Thilo Weichert, hatte Anfang Februar kritisiert, die Firmen als Hersteller seien für Sicherheit im Netz verantwortlich - dem müssten sie auch gerecht werden. (dpa/tc)