Web

 

CeBIT: Microsoft lockt CRM-Kunden - SAP kontert

23.03.2004

Auf der CeBIT in Hannover hat Microsoft ein "CRM-Starterpaket" angekündigt. Dieses enthält das "Sales"-Modul von "Microsoft CRM" sowie bis zu fünf Standard-Nutzerlizenzen und kostet 1195 Euro exklusive Mehrwertsteuer (unverbindliche Preisempfehlung). Die Aktion läuft von Anfang März bis Ende Juni 2004 und soll gezielt kleine und mittlere Unternehmen ansprechen, für die MSCRM konzipiert ist.

Der Hersteller empfiehlt seine Lösung für die Verwaltung von Kundenbeziehungen insbesondere in Kombination mit dem "Windows Small Business Server 2003", einer Komplettlösung aus Windows Server 2003, Exchange 2003, Windows Sharepoint Services sowie Outlook-Clients. Ferner enthält das auf 75 vernetzte PCs beschränkte Bundle die Datenbank SQL Server 2000 den ISA Server 2000 und Frontpage 2003.

SAP schlägt prompt zurück. Wie die Walldorfer exklusiv gegenüber unserer Schwesterpublikation "ComputerPartner" ankündigten, bietet SAP jeweils ein CRM-Paket für seine KMU-Lösungen"Business One" und "All-in-one" an. B1-Kunden erhalten künftig für jede B1-Lizenz sowohl ein Sales- als auch ein Service-Modul. Drei weitere Anwender können zusätzlich entweder auf díe Sales- oder Service-Komponente zugreifen. Das Angebot richtet sich an kleine Unternehmen und ist auf maximal drei Anwender begrenzt. Beim Kauf von drei B1-Lizenzen können insgesamt neun Benutzer mit den neuen CRM-Modulen arbeiten. Laut Michael Schmitt, Leiter Geschäftsbereich Mittelstand bei SAP, handelt es sich bei den Modulen um auf B1-Code basierende Eigenentwicklungen.

Für das höher angesiedelte ERP-Paket All-in-one offerieren die Walldorfer voreingestellte CRM-Funktionalität aus der Enterprise-Suite "mySAP". Die dafür notwendigen Dienstleistungen schlagen mit zirka 50.000 Euro zu Buche. (tc/hei)