Web

 

CeBIT: Arcor profitiert vom DSL-Boom

08.03.2006
Die Wachstumsraten auf dem deutschen Breitbandmarkt werden nach Einschätzung von Arcor-Chef Harald Stöber im laufenden Jahr noch einmal zulegen.

„Bis Ende 2006 erwarten wir einen Anstieg auf mehr als 14,5 Millionen DSL-Kunden“, sagte er am Mittwoch vor der CeBIT-Eröffnung in Hannover. Der Zuwachs würde damit mit vier Millionen deutlich über dem Vorjahreswert liegen, als die Branche 3,6 Millionen Anschlüsse verbuchte.

Die Vodafone-Tochter gehört mit knapp 1,1 Millionen DSL-Nutzern und einem eigenen Netz zu den größten Anbietern Deutschlands, allerdings mit deutlichen Abstand zu Marktführer T-Online International. In den Monaten April bis Dezember 2005 verdreifachte Arcor damit seine Kundenbasis. Die in Eschborn bei Frankfurt angesiedelte Gesellschaft betreibt anders als Konkurrenten wie United Internet (1&1, GMX) ein eigenes Breitbandnetz, das Stöber zum Mulitmedianetz aufrüsten will. Mittlerweile seien 300 Städte angeschlossen, sagte Stöber.

Das Breitbandgeschäft gehörte zu den wesentlichen Wachstumstreibern der Gesellschaft: Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) sei gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent auf 219 Millionen Euro gewachsen, sagte Stöber. Der Umsatz sprang um ein Fünftel auf 1,4 Milliarden Euro. Für das laufende Quartal rechne er ebenfalls mit einem Plus von 20 Prozent, sagte der Arcor-Chef. (dpa/tc)