Web

 

CeBIT: 510.000 Besucher kamen nach Hannover

24.03.2004
Anlässlich der Abschluss-Pressekonferenz äusserten sich sowohl die Deutsche Messe AG als auch der Industrieverband Bitkom geradezu demonstrativ positiv über den Verlauf der CeBIT 2004. Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, liess sich gar zu der Bemerkung hinreissen, die ITK-Messe in Hannover sei "sensationell" verlaufen.

Raue konstatierte gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von rund 23.800 Messebesuchern. "Im Mittel sind pro Messetag rund 3400 Besucher mehr gekommen als vergangenes Jahr." Insgesamt besuchten heuer rund 510.000 Besucher die CeBIT - 2003 waren es 560.000, allerdings dauerte die Messe vergangenes Jahr auch einen Tag länger. Die Ausstellerzahl lag aktuelle bei 6411 Anbietern von ITK-Produkten.

Die Aussteller seien rundweg zufrieden gewesen. Die so genannten Leads, also die Gespräche, die zur Anbahnung von Geschäften und Vertragsabschlüssen führen, hätten sich, zitiert der Bitkom-Präsident Willi Berchtold die Aussagen von Ausstellern, "sehr positiv" entwickelt. Raue stimmte dem zu. 2004 wären 15 bis 20 Prozent mehr Leads zu verzeichnen gewesen als noch im Vorjahr.

Berchtold geht deshalb davon aus, dass das gesamte Jahr 2004 "sich aus heutiger Sicht zu einem guten Jahr entwickeln wird". Die Branche könne endlich wieder mit einem Wachstum rechnen, "die dürren Jahre sind vorbei."

Raue sagte, 57 Prozent der Aussteller schätzten die wirtschaftliche Situation ihrer Branche am Ende der Messe günstig bis sehr günstig ein. Im Vorjahr hatten dies lediglich 40 Prozent angegeben.

Die Zahl der Besucher aus dem Ausland betrug laut Veranstalter rund 125.000 - das entspricht fast 25 Prozent aller Messegäste. Der Besucherstrom aus dem asiatisch-pazifischen Raum erreichte laut Raue einen "Spitzenwert von 27.800 Besuchern". Aus Taiwan und China seien mit 7400 Besuchern doppelt so viele Interessenten nach Hannover gekommen wie 2003. Eberhard Roloff, Leiter der Presseabteilung der Deutschen Messe AG, sagte im Hinblick auf die Ende April in Shanghai stattfindende CeBIT Asia, diese sei keine Konkurrenz für die hiesige Messeveranstaltung. Sie würde auch keine Geschäftskunden aus Asien von Hannover abziehen, da sie mit rund 400 bis 500 Ausstellern und etwa 15.000 bis 6000 Besuchern wesentlich kleiner sei als die CeBIT in Hannover.

Raue wie Berchtold sagten, das Konzept, Businss-IT und Unterhaltungselemente auf einer Messe zusammen zu demonstrieren, sei aufgegangen. Die Frage, ob die CeBIT in der veränderten Form der zunehmenden Konvergenz von geschäftlich zu nutzenden IT-Produkten mit solchen aus der Unterhaltungsbranche nicht die IFA in Berlin obsolet werden lasse, wollte Raue nur insofern beantworten, als er wie Bitkom-Präsident Berchtold darauf verwies, dass die Internationale Funkausstellung zu über 90 Prozent Endkunden anspreche, während die CeBIT dieses Jahr zu rund 85 Prozent Geschäftskunden eine Plattform bot. Die Konzepte von IFA und CeBIT seien also völlig anders. Am Rande der Pressekonferenz wurde allerdings deutlich, dass die zunehmende Verschmelzung der unterschiedlichen Welten privater und beruflicher Nutzung von IT-Produkten durchaus ein Thema für die Berliner Messe werden könne.

Die nächste CeBIT findet vom 10. bis 16.März 2005 statt. (jm)