Web

 

Cabletron zeigt sich bestens erholt

03.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Cabletron hat für das erste Quartal seines laufenden Geschäftsjahres 2001/02 eine erfreuliche Bilanz vorgelegt. Darin weist das Unternehmen einen Nettogewinn von 14,1 Millionen Dollar nach 14,7 Millionen Dollar Verlust im Vorjahresquartal aus. Die Einnahmen stiegen auf 310 Millionen Dollar, eine Steigerung gegenüber dem Vorquartal (291 Millionen Dollar) und noch deutlicher gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (217 Millionen Dollar). Cabletron ist damit - anders als Avaya, 3Com, Cisco, Lucent oder Nortel - einer der wenigen Netz-/TK-Ausrüster mit steigenden Einnahmen und ohne nennenswerte Entlassungen oder Restrukturierungen.

Die Company fungiert inzwischen nur noch als Holding für ihre vier ausgegründeten Töchter Enterasys Networks (Unternehmensnetze), Riverstone Networks (Gigabit-Switches für xSPs), Aprisma (Netz-Management-Software) sowie Global Network Technology Service (Integration). Enterasys steuerte mit 232,1 Millionen Dollar 79 Prozent der Gesamteinnahmen bei.