Web

 

CA schreibt operativen Quartalsgewinn

15.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Softwareschmiede Computer Associates (CA) konnte im vierten Quartal 2002 (Ende: 31. März) ihre Umsätze erstmals wieder leicht steigern und sogar einen kleinen operativen Gewinn erzielen. Das Ergebnis steht allerdings auf wackeligen Beinen, nachdem für das Umsatzwachstum vor allem zwei Großaufträge verantwortlich zeichnen. Nach US-GAAP (General Accepted Accounting Principle) erwirtschaftete das Unternehmen 772 Millionen Dollar verglichen mit 730 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Wie in den vergangenen Quartalen profitierte CA von der Nachfrage im Bereich Enterprise-Management-Software, zu dem auch das Flaggschiffprodukt "Unicenter" gehört. Die Sparte schrieb für rund 43 Prozent der Einnahmen verantwortlich. Der Bereich Professional Services erwirtschaftete dagegen statt 105 Millionen nur noch 73 Millionen Dollar.

Mithilfe des Umsatzzuwachses und Kosteneinsparungen von 17 Prozent senkte das Unternehmen den Nettoverlust gegenüber dem Vorjahresquartal von 410 Millionen oder 71 Cent pro Aktie auf 238 Millionen Dollar oder 41 Cent pro Anteil. Abzüglich akquisitionsbedingter Kosten und anderer Sonderposten erzielte CA sogar einen operativen Gewinn von drei Millionen Dollar.

Im gesamten Geschäftsjahr betrug der Betriebsverlust 265 Millionen Dollar, das Nettodefizit kletterte im Vergleich zum Vorjahr von 591 Millionen auf 1,1 Milliarden Dollar. Der Umsatz (nach US-GAAP) schrumpfte von 4,19 Milliarden auf 2,96 Milliarden Dollar.

Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen zeigte sich CEO Sanjay Kumar mit dem Abschneiden von CA im abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Neben der Konjunkturschwäche auf dem IT-Markt musste das Unternehmen aus Islandia, New York, Untersuchungen durch die SEC (Computerwoche online berichtete) und das US-Justizministerium über sich ergehen lassen (Computerwoche online berichtete). Zusätzlich belastete die Softwareschmiede ein Übernahmekrieg durch den texanischen Großinvestor Sam Wyly und dessen Firma Ranger Governance (Computerwoche online berichtete).

Im laufenden Geschäftsjahr erwartet CA Einnahmen zwischen 3,20 und 3,26 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn pro Aktie soll zehn bis 13 Cent betragen. Für das laufende erste Quartal rechnet die Konzernführung damit, den Break-Even auf operativer Basis zu erreichen und einen Umsatz von 770 bis 775 Millionen Dollar zu erzielen. (mb)