Web

 

Bundeskanzler Gerhard Schröder verleiht Deutschen Internetpreis für den Mittelstand

19.10.2004

Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) ausgeschriebene Deutsche Internetpreis 2004 für mittelständische Unternehmen erfreut sich regen Interesses. 508 Unternehmen haben an dem Wettbewerb teilgenommen, der jetzt in die Endphase tritt.

Der Internetpreis steht in diesem Jahr unter dem Motto "Digitale Prozessketten im Mittelstand". Der Wettbewerb richtet sich besonders an kleine und mittelständische Unternehmen. Der Preis wird für herausragende Internetanwendungen vergeben, die besonders zur Steigerung des Umsatzes, zu Kostenvorteilen oder zur Erhöhung der Datensicherheit beitragen.

Von den 508 Teilnehmern hat eine unabhängige Jury jetzt sieben Unternehmen für die Finalrunde ausgewählt. Hierbei handelt es sich um die Düsseldorfer Authentidate International AG, die Dynetic Solutions GmbH aus Kaiserslautern, die Münchner Econet AG, die Geonet Commodities GmbH aus Berlin, die Open Business Club GmbH aus Hamburg, die Questa Soft GmbH aus Frankfurt am Main sowie die W-Support.com GmbH aus Hartmannsdorf.

Aus diesem Kreis werden die drei Gewinner des Deutschen Internetpreises 2004 ausgewählt. Die Preisverleihung wird im Rahmen der Eröffnung des Jahreskongresses der Initiative D21 in Bremen stattfinden. Bundeskanzler Gerhard Schröder wird den mit je 50.000 Euro dotierten Preis für die drei besten Internet-Anwendungen vergeben.

Sponsoren des Internetpreises sind die Debitel AG, die Deutsche Telekom AG, Microsoft, die PricewaterhouseCoopers GmbH sowie die Postbank AG. (jm)