Europäischer Markt im Visier

Bull und Penguin schließen Linux-Pakt

24.11.2000
MÜNCHEN (CW) - Der französische Computerhersteller Bull und das US-Unternehmen Penguin Computing wollen sich gemeinsam den europäischen Linux-Server-Markt vorknöpfen. Im Rahmen der Partnerschaft werden die Franzosen zunächst die Linux-Server von Penguin im Bundle mit den hauseigenen Dienstleistungen verkaufen.

In einem zweiten Schritt wollen sich die beiden Unternehmen dann an die gemeinsame Entwicklung Linux-basierter Lösungen machen. Erst kürzlich haben die Franzosen in Penguin investiert, um die internationale Expansion des US-Server-Anbieters voranzutreiben und selbst Zugriff auf dessen Hardware zu erhalten. Was Bull für das Linux-Engagement ausgegeben hat, wurde nicht bekannt gegeben. Zudem starteten die Franzosen vergangene Woche mit "Bull Telco" einen Business-Bereich, der die eigene Präsenz im Telekommunikationsmarkt verstärken soll. Schwerpunkte der neu gegründeten Division liegen auf Web-Applikationen, mobilen Portalen sowie Smartcard-Services.

Penguin und Bull müssen allerdings gegen starke Konkurrenz antreten: Branchenriesen wie Dell, HP, IBM und Compaq dominieren den Hardwaremarkt und investieren ebenfalls kräftig in das Open-Source-Betriebssystem.