Verbund mit Siemens-System geplant:

Bull stattet Flughafen Köln-Bonn aus

12.07.1985

KÖLN (CW) - Für technisch-administrative Spezialaufgaben bei der Datenverarbeitung und -überwachung wird auf dem Köln-Bonner Regierungsflughafen eine Verbundlösung von Bull mit der Bezeichnung DPS 6/450 installiert. Dabei soll der Verbund mit dem Gebäudesystem von Honeywell und einem Siemens-Computer vervollständigt werden.

Die Aufgabenbereiche umfassen beispielsweise die Fluglärmerfassung und - Auswertung im Umfeld des Köln-Bonner Flughafens. Ferner soll das DPS das Datenmanagement des internationalen Flugplans (per Datenträgeraustausch vom Flugplankoordinator in Frankfurt) übernehmen, Fluggastinformationen über Monitoren und Split-flap-Anzeigetafeln vermitteln und für die Abwicklung von Dialogfunktionen auf Spezialterminals für das technische Personal zuständig sein. Zusätzlich soll das Bull-System für die Führung von Gebührentabellen zur Abrechnung der zu entrichtenden Lande- und Abfertigungsgebühren zuständig sein, wobei die entsprechende Datenaufbereitung für die Gesamtgebührenabrechnung auf dem kommerziellen Siemens-Rechner bewerkstelligt wird.

Für die Realisierung des Projektes zeichnete unter anderem auch die Conrac Communications Software GmbH, Rödermark, verantwortlich, die bisher ähnliche Projekte für Flughäfen betreute. Speziell für Köln-Bonn wurde die DPS-6-Konfiguration mit neun Questar-Bildschirmterminals gewählt. Über Datex-L angeschlossen, werden 13 Mikroprozeßrechner als Fluglärmerfassungsgeräte eingesetzt, die im Umkreis des Flughafens installiert wurden. Auf lange Sicht ist dann geplant, einen Verbund mit dem bereits bestehenden Gebäudeleitsystem zu schaffen.