Web

 

BT will Zugang zu Kinderpornographie sperren

08.06.2004

BT Group Plc will für seine 2,7 Millionen Internet-Abonnenten den Zugang zu Websites mit kinderpornographischen Inhalten sperren, die nach britischem Recht illegal sind. Das dazu genutzte System "Cleanfeed" wurde bereits ausführlich getestet und soll laut Pierre Danon, Retail Chief Executive, in den kommenden Wochen in Produktivbetrieb gehen. Wer indizierte Seiten besucht, erhält eine "Page-not-found"-Fehlermeldung. BT auf der anderen Seite sieht weder, wer eine indizierte Seite aufgerufen hat, noch um welche es sich konkret handelt.

BT-Sprecher Ross Cook erklärte, Cleanfeed könne sowohl bestimmte Domain-Namen wie auch IP-Adressen blockieren und sogar einzelne Bilder auf Seiten sperren. Die zugrunde liegenden Blacklists mit regelmäßigen Updates stellt der freiwillige Selbstkontrollverband Internet Watch Foundation zur Verfügung. Dieser werde sich auch um ein Verfahren kümmern, wie sich zu Unrecht gesperrte Seiten beschweren können. BT würde die Technik auch anderen interessierten Anbietern zur Verfügung stellen, will sie aber nicht kommerziell vermarkten. (tc)