Web

 

BT Group verdient im zweiten Quartal weniger

10.11.2005
BT Group, die frühere British Telecom, konnte im zweiten Fiskalquartal zwar ihre Erlöse steigern, machte aber weniger Gewinn.

BT Group meldete für das Ende September abgeschlossene zweite Quartal ein Umsatzwachstum um fünf Prozent auf 4,82 Milliarden Pfund Sterling. Im Bereich New Wave, der die Einbrüche im alten Festnetzgeschäft auffangen soll, stiegen die Einnahmen um 39 Prozent auf 1,439 Milliarden Pfund. BT versorgte zu Ende des Berichtszeitraums nach eigenen Angaben bereits 6,2 Millionen Breitband-Endkunden, 89 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging allerdings im Jahresvergleich um vier Prozent auf 1,35 Milliarden Pfund zurück und der freie Cash Flow sogar um 15 Prozent auf 503 Millionen Pfund. Um 14 Prozent sank der Vorsteuergewinn auf 489 Millionen Pfund.

Analysten bewerteten das Abschneiden unterschiedlich: Der EBITDA-Rückgang sei "besorgniserregend", teilte ein Analyst von Nomura mit. Er nähre die Befürchtung, dass die Verringerung der Gewinnmargen durch den Wechsel hin zu Breitbandangeboten und IT-Dienstleistungen noch schneller voranschreite als gedacht. Der unter den Prognosen liegende Barmittelzufluss runde ein enttäuschendes Bild ab. Nomura bekräftigte seine "Sell"-Einstufung. Ein Analyst von Seymour Pierce bestätigte dagegen sein "Outperform". BT Group habe in den meisten Aspekten eine Verbesserung gezeigt. (tc)