Web

 

Brokat-Insolvenzverwalter will Verfahren vorschlagen

30.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der vorläufige Insolvenzverwalter von Brokat Technologies, Volker Grub, will in den nächsten Tagen die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens empfehlen. Aufgrund einer umfangreichen Bestandsaufnahme der Unternehmenslage in den vergangenen Tagen gehen Grub und der Brokat-Vorstand jedoch davon aus, dass ein Investor Voraussetzung sei, das Kerngeschäft als E-Finance Technologies GmbH mit 150 Mitarbeitern am Leben zu erhalten. Entsprechende Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern sollen bereits laufen.

Mit dem Insolvenzverfahren und der wahrscheinlich daraus resultierenden Ernennung von Grub zum endgültigen Insolvenzverwalter könnte auch die am 20. November beschlossene Übernahme der Mobile Business Sparte durch E-One Global (Computerwoche online berichtete) besiegelt werden. Der Geschäftsbereich für mobile Bezahlsysteme soll für 28,5 Millionen Euro an den amerikanischen E-Payment-Spezialisten gehen. Voraussetzung ist jedoch die Genehmigung durch den Insolvenzverwalter und den Gläubigerausschuss, nachdem die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 12. November den Verkauf auf Vorschlag des Aufsichtsrats abgelehnt hatten. Das Hauptquartier der inzwischen in Encorus umbenannten Sparte soll in Irland liegen, die Entwicklung verbleibt jedoch in Stuttgart. Laut Insolvenzverwalter Grub steht nach Mobile Business auch die Bankensoftwaretochter Fernbach mit rund 110 Mitarbeitern

zum Verkauf, hier wäre unter Umständen auch ein Management-Buy-out möglich.

Für Brokat-Anwender gibt es inzwischen Grund zur Hoffnung: Die von drei ehemaligen Managern der schwäbischen Pleitefirma gegründete Abaxx Technology AG hat ein Paket geschnürt, das den Kunden die Portierung ihre "Twister"-Systeme auf die bankenspezifischen Abaxx-Produkte ermöglichen soll. Enthalten sind neben Service-Leistungen technische Komponenten für den Wechsel auf J2EE sowie die Applikationsserver von Bea und IBM. Gleichzeitig können die Altlösungen um zusätzliche Funktionen wie Portal- und Multichannel-basierte CRM-Eigenschaften erweitert werden.