BMFT will IT-Förderung um 42 Prozent steigern

08.08.1986

BONN (CW) - Spendabel zeigt sich Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber bei der Verteilung von Fördergeldern für die informationstechnische Industrie: Im Haushaltsjahr 1987 ist in diesem Bereich ein Zuwachs von 42 Prozent vorgesehen.

In Zahlen ausgedrückt, steigt die "wirtschaftsbezogene Technologieförderung" im IT-Sektor von 478,5 Millionen Mark (1985) auf 678,2- und das, obwohl der Gesamtetat für diese Art von Forschungsaufwendungen von 3,523 Milliarden (1985) auf 3,271 Milliarden zurückgeht. Der prozentuale Anteil der IT-Fördergelder wächst damit von knapp 13,6 auf 20,7 vom Hundert.

Stark zurückgenommen wurden im Etatansatz des BMFT dagegen die Ausgaben für die Kernenergie: Hier verringert sich die Förderung um 43 Prozent von 1,58 Milliarden Mark auf 906 Millionen Mark.