Web

 

Bittere Zeiten für Microsoft

13.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Microsoft-Aktie sackte gestern um 5,4 Prozent oder 4,50 Dollar auf 79,38 Dollar ab, nachdem Goldman Sachs die Umsatzprognosen für das dritte Geschäftsquartal des Unternehmens nach unten korrigierte. Die Investment-Bank geht statt der zunächst angenommenen 5,95 nun von 5,75 Milliarden Dollar an Einnahmen aus. Seit US-Bezirksrichter Thomas Jackson die Gates-Company vor zwei Wochen der Kartellrechtsverletzung für schuldig befunden hat (CW Infonet berichtete), befindet sich die Microsoft-Aktie auf Talfahrt. Seit dem 31. März büßte sie über 23 Prozent an Wert ein.