Bitburger Brauerei virtualisiert Speicher

31.01.2005
Die Brauerei erhöht die Verfügbarkeit ihrer produktiven Storage-Systeme.

Zur Verbesserung ihrer IT-Landschaft beschloss die Bitburger Brauerei, eine hochverfügbare Speicherarchitektur zu implementieren, die auch SAP R/3 und andere unternehmenskritische Applikationen besser unterstützen sollte.

Das bisherige Storage-System war zu rund 97 Prozent der Zeit betriebsbereit. "Das war uns zu wenig", so Uwe Siller, IT-Leiter der Bitburger-Gruppe. Verbesserungsbedarf bestand unter anderem, weil die Arbeitslasten der Brauerei aufgrund zweier Firmenzukäufe deutlich zugenommen hatten. Um die Produktivität zu steigern, beschloss die Gruppe, die unternehmenskritischen Anwendungen - darunter auch die der neuen Mitarbeiter - in der zentralen Datenverarbeitung im Bitburger Stammhaus zu konsolidieren. Mittlerweile arbeiten rund 500 Mitarbeiter gleichzeitig mit den auf den Storage-Arrays der Brauerei befindlichen Daten, wodurch sich die Beanspruchung der Speichersysteme nahezu verdoppelt hat. Parallel dazu wächst die Datenmenge im Zuge der Integration der neuen Tochterfirmen: Siller geht von einem Anstieg um jährlich 25 Prozent aus. Daher hat die Bitburger-Gruppe ihr Speichersystem erweitert, dessen Auslastung gesteigert und zwei neue Hitachi-Thunder-Arrays in einem vollständig redundanten System mit Hilfe der Speicher-Management- und Virtualisierungssoftware "SAN-Symphony" von Datacore gespiegelt.

Heute kann die Bitburger-Gruppe in Sachen Speicher beruhigt in die Zukunft sehen: "Unsere Systeme sind jetzt zu 99,8 Prozent betriebsbereit", freut sich IT-Manager Siller. Aufgrund der Systemspiegelung seien komplette Ausfälle so gut wie ausgeschlossen. Dem Restrisiko etwa durch logische Fehler innerhalb von SAP R/3 beugt das Unternehmen durch zusätzliche tägliche Datensicherung vor.

Einfache Speicherverwaltung

Auch die Arbeit mit SAP R/3 geht dank der neuen Lösung schneller von der Hand: Laut Siller haben sich die Antwortzeiten um rund fünf Prozent verkürzt. Zudem ist die Speicherverwaltung deutlich einfacher geworden: Aufgrund der Autoprovisioning-Funktion der Virtualisierungslösung SAN-Symphony wird den Anwendungen dynamisch Speicherplatz zugewiesen, ohne dass die Hardware umkonfiguriert oder der Betrieb unterbrochen werden muss. (kf)