Bis zu vier Pentium-133-CPUs in einem Rechner Kleine PCs und grosse Server runden Angebot von Compaq ab

10.11.1995

MUENCHEN (CW) - Neue Einstiegs-PC-Systeme der "Prolinea"-Linie sowie "Proliant"-Server, die mit bis zu vier Pentium-CPUs ausgestattet werden koennen, hat Compaq vorgestellt.

Die Prolinea-Rechner "575e" und "5100e" rechnen mit Pentium- Prozessoren (75 beziehungsweise 100 Megahertz Taktrate). Die PCI- ISA-Maschinen mit EIDE-Controllern besitzen einen mindestens 8 MB grossen Arbeitsspeicher, eine 630 MB fassende Festplatte, einen kombinierten PCI/ ISA- sowie zwei weitere ISA-Steckplaetze. Die beiden Modelle werden seit November standardmaessig mit Windows 95 ausgeruestet.

Ferner praesentierten die Texaner den Server "Proliant 4500 5/133". Maximal kann dieses System, das es sowohl als sogenannte Tower- Version gibt als auch im 19-Zoll-Industriegehaeuse (Rack), auf vier Pentium-Chips (133 Megahertz Taktrate) ausgebaut werden. Jedem Prozessor sind in solch einer Konfiguration 2 MB Sekundaer-Cache- Speicher zugeordnet.

Mittels des optional erhaeltlichen "5/133 System-Processor-Boards" ist es moeglich, aeltere Proliant-Server der Serien 2000, 4000 und 5000 auch mit Intels 133-Megahertz-Pentium-Chips auszustatten. Auf der Systemplatine integriert Compaq standardmaessig 2 MB Cache- Speicher.

Den Proliant-Server 4500 kann man auch im Buendel mit Microsofts Softwarepaket "Back Office" fuer Windows NT 3.51 in der englischen Version kaufen. Zum Lieferumfang der Variante "Proliant 4500 Modell 1 NT/A" gehoert allerdings nur die Server-Lizenz von Back Office. Lizenzen fuer die einzelnen Arbeitsplaetze werden gesondert berechnet. Bei diesem Angebot liefert der PC-Hersteller Cheyennes "Arcserve"-Sicherungssoftware fuer Windows NT 2.0 mit. Zu diesem Angebot gehoert auch ein Smart-SCSI-Controller.

Compaq bietet ferner den Server "Proliant 1500" an. Wesentliches Merkmal dieses Modells ist die Systemplatine "Flex SMP 5/133". Auf ihr kann ein zweiter Pentium-Prozessor mit 133 Megahertz Taktrate aufgebracht werden. Beide CPUs greifen auf einen gemeinsamen, 512 KB grossen Cache-Speicher zu. Ebenfalls auf der Platine steckt standardmaessig ein "Netflex-3/p"-Ethernet-Controller. Ausserdem stattet Compaq den Proliant 1500 5/133 mit 32 MB Arbeitsspeicher in ECC-Technologie aus. Er ist auf maximal 256 MB ausbaufaehig.