Web

 

Bill Gates ist nicht nur reichster, sondern auch wohltätigster Amerikaner

21.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Gründer von IT-Konzernen wie Microsoft, Intel, Dell oder Peoplesoft besitzen augenscheinlich nicht nur ein Gespür für das große Geld, sondern auch eine ausgeprägte humanitäre Ader: Wie das US-Magazin "Business Week" berichtet, finden sich eine ganze Reihe von Prominenten der IT-Szene in seiner aktuellen Liste der 50 großzügigsten Spender für wohltätige Zwecke in den USA.

Den obersten Rang bei den Top-50 belegen Bill Gates und Frau Melinda, die nach Angaben des Magazins seit 1999 insgesamt 22,9 Milliarden Dollar spendeten oder versprachen. Dieser Wert entspreche rund der Hälfte ihres gegenwärtigen (geschätzten) Nettovermögens von 46 Milliarden Dollar, so Business Week. Weit abgeschlagen folgt der Intel-Mitbegründer Gordon Moore samt Gemahlin Betty mit sieben Milliarden gespendeten oder versprochenen Dollar im gleichen Zeitraum. Der Betrag ist zwar deutlich niedriger, entspricht jedoch 144 Prozent ihres gegenwärtigen Vermögens (fünf Milliarden Dollar). Auf Platz fünf der Liste folgt das Ehepaar Michael und Susan Dell mit Spenden in Höhe von 1,23 Milliarden Dollar - das entspricht rund neun Prozent ihres aktuellen Reichtums.

Weitere IT-Größen: Auf Platz 17 findet sich Microsoft-Mitbegründer Paul Allen (646 Millionen Dollar), gefolgt von Gateway-Gründer Ted Waitt auf Platz 20 (345 Millionen Dollar) und Bea-Systems-Gründer William Coleman auf Platz 24 (251 Millionen Dollar) etc. (mb)