Google Online-Office

Bild in einzelne Google-Tabellenzelle einfügen

02.09.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Wer in Googles Online-Tabellenkalkulation ein Bild platzieren will, das nur in einer bestimmten Zelle erscheint, steht vor einem Problem. Geht man intuitiv vor und wählt den Weg über das Einfügen-Menü, wird das Element über die angrenzenden Zellen gelegt, sodass es eventuell Inhalte verdeckt.

Bild für das Einfügen in Google Tabellen vorbereiten

Für den gewünschten Zweck stellt Google Tabellen eine spezielle Funktion namens Image zur Verfügung. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings eine URL, das heißt, die betreffende Grafikdatei muss im Web verfügbar sein. Das kann beispielsweise bei einem Bilder-Hoster sein oder gleich bei Google Drive. Dort lässt sich mit wenigen Mausklicks auch direkt ein Freigabe-Link erzeugen.

Bild in Google Tabellen einbinden

Um das Element einzubinden, klicken Sie in Google Tabellen auf die Zelle, die Ihr Bild enthalten soll. Dann tippen Sie =image ein und drücken die Enter-Taste. Eine Kurzhilfe erscheint, der Sie die korrekte Syntax entnehmen können:

=Image (URL; [Modus]; [Höhe]; [Breite])

Die Angaben in eckigen Klammern sind optional. Das heißt, im einfachsten Fall reicht die URL wie in diesem Beispiel:

=Image("https://www.google.com/images/srpr/logo3w.png")

Bildmodus für definieren

Der Standardwert für den Modus lautet 1. Damit passt die Funktion die Bildgröße unter Beachtung der Seitenverhältnisse so an, dass die Grafik in die Zelle passt. Das dürfte den Großteil der Anwendungsfälle bereits abdecken.

Sie können über den Wert für Modus das Bild aber auch nach Ihren Vorstellungen skalieren. Wenn Sie für diesen Parameter 2 angeben, wird das Bild gestreckt oder komprimiert, sodass es die Zelle genau ausfüllt. Die Seitenproportionen finden auf diese Weise aber keine Berücksichtigung.

Wählen Sie als Größenmodus 3, behält die Grafik ihre Originalgröße bei, wodurch es zu Beschneidungen kommen kann. Mit der Angabe 4 schließlich lässt sich eine individuelle Größe festlegen. Hierbei müssen Sie die zwei anderen Parameter ebenfalls definieren: Höhe für die Bildhöhe und Breite für die Bildbreite jeweils in Pixeln.

Das müssen Sie bei der Bildgröße beachten

Doch ganz gleich, welchen der Modi Sie nutzen: Sie passen immer das Bild an die Zelle an, nicht die Zelle an das Bild. Wenn Sie also zum Beispiel eine benutzerdefinierte Höhe und Breite festlegen, die deutlich größer als die Zelle sind, müssen Sie gegebenenfalls Spaltenbreite und Zeilenhöhe ändern, damit die Grafik angezeigt wird. (hal)