Business Intelligence FAQ

BI - Definition und Bedeutung

08.01.2020
Von Mary K. Pratt und


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

Was ist Self Service BI?

Im Zuge der Bemühungen, Business Intelligence Tools einer möglichst breiten Userschaft zugänglich zu machen, hat es eine Kategorie dieser Software-Werkzeuge zu besonderer Beliebtheit gebracht: Self Service Business Intelligence Tools, die Reportings ohne jeden Eingriff der IT-Abteilung erzeugen. Diese Art der BI Tools kann Unternehmen zusätzliche Flexibilität verleihen, indem interne, datenbasierte Reports kurzfristig für Manager und andere Mitarbeiter mit nicht-technischem Hintergrund zur Verfügung stehen.

Um mit solchen Werkzeugen Erfolg zu haben, sind übersichtliche Dashboards und Interfaces mit intuitiver Benutzerführung unerlässlich. Dennoch wird auch eine Schulung vonnöten sein, um die Vorteile von BI Self Service Tools erschließen zu können. Die Erfahrung zeigt: Wenn die Software für die Mitarbeiter echten Mehrwert bringt, wird es keine Probleme mit der Akzeptanz geben.

Dabei sollten Sie allerdings bedenken, dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann: Wenn Sie Ihre Business User im Ad-Hoc-Verfahren zu Daten-Ingenieuren "machen", könnte das in einem chaotischen Mix aus Metriken enden, der sich über sämtliche Fachbereiche zieht. Selbst wenn Sie sich für Self Service BI Tools entscheiden, sollten Sie nicht einfach auf eine regalfertige Lösung zurückgreifen, Ihren Usern den Weg zum Interface weisen und einfach auf das Beste hoffen.

Welche Business Intelligence Software und -Systeme gibt es?

Unter den Begriff Business Intelligence fällt eine ganze Reihe verschiedener Tools. Im Folgenden finden Sie einige der wichtigsten Kategorien von Software-Werkzeugen im Bereich Business Intelligence:

  • Dashboards

  • Visualisierungen

  • Reportings

  • Data Mining

  • ETL

  • OLAP

Dashboards und Visualisierungen gehören dabei zu den populärsten BI-Werkzeugen - sie ermöglichen einen schnellen, leicht zu konsumierenden Überblick über Daten.

Im BI-Bereich gibt es zahlreiche Anbieter von Software und Services. So viele, dass es mitunter schwerfällt, den Überblick zu behalten. Zu den größten Playern im Bereich Business Intelligence gehören unter anderem:

  • Tableau

  • Splunk

  • Alteryx

  • Qlik

  • Domo

  • Dundas BI

  • Google Data Studio

  • Einstein Analytics

  • Birst

Einen tiefergehenden Einblick in die aktuell populärsten Business-Intelligence-Systeme finden Sie hier.

Braucht man einen BI-Analysten?

Unternehmen, die es mit ihrer Business-Intelligence-Initiative ernst meinen, brauchen auch entsprechende Analysten in ihren Reihen.

BI-Analysten nutzen alle Features von Business Intelligence Tools, um die Daten zu bekommen, die das Unternehmen braucht. Dazu gehören beispielsweise die Identifizierung von defizitären Geschäftsbereichen oder die Erschließung von Optimierungspotenzial.

Sogar wenn Ihr Unternehmen auf Self-Service BI Tools setzt, sind Business-Intelligence-Analysten notwendig, um diese Software-Werkzeuge und deren Anbieter zu managen und instand zu halten. Außerdem standardisieren sie Reportings, um konsistente Analyse-Ergebnisse über das gesamte Unternehmen hinweg zu gewährleisten. Entsprechend gehört es auch zu den Aufgaben von Business-Intelligence-Analysten, die Datenqualität sicherzustellen.

Wie sieht die Business-Intelligence-Zukunft aus?

Geht es nach den Analysten von Gartner, wird sich der Business-Intelligence-Bereich in den kommenden Jahren drastisch verändern: Künstliche Intelligenz - beziehungsweise Machine Learning - soll künftig zur Grundausstattung von BI Software gehören. Oder wie Gartner es nennt: "augmented analytics".

Schenkt man den Analysten Glauben, werden Business Intelligence und Business Analytics auf lange Sicht miteinander verschmelzen. Cindi Howson bringt es auf den Punkt: "Unternehmen, die nicht über den BI-Tellerrand hinausschauen und sich nicht auch mit dem Thema Advanced Analytics auseinandersetzen, werden nicht mehr konkurrenzfähig sein".