Web

 

Bertelsmann schaltet einen Gang zurück

01.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der neue Vorstandsvorsitzende Gunter Thielen verordnet der Bertelsmann AG einen Sparkurs. Durch vertragliche Verpflichtungen zum Kauf des US-Labels Zomba habe das Medienhaus eine selbst festgelegte Verschuldungsgrenze überschritten, erläuterte Thielen in einem Brief an die Mitarbeiter. Diese Verschuldung will der Konzern in einer kurzfristigen Phase der Konsolidierung abbauen.

Bertelsmann bereite sich weiter auf den für 2005 geplanten Börsengang vor. Betroffen ist aber nur der 25,1-prozentige Anteil, den die belgische Groupe Bruxelles Lambert (GBL) hält. Die Familie Mohn werde ihren 75-prozentigen Mehrheitsanteil nicht antasten.

Der Gütersloher Medienkonzern hatte am Sonntagabend überraschend die Trennung vom Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff bekannt gegeben und diese mit Differenzen über die weitere Konzernstrategie begründet (Computerwoche online berichtete). Der fast 60-jährige Thielen, der sich Unternehmensinsidern zufolge eigentlich in den Ruhestand zurückziehen wollte, dürfte künftig einen konservativeren Kurs einschlagen, als Modernisierer Middelhoff. (bw)