BenQ-Siemens A53: Flower-Power für Taiwan

10.04.2007
Der taiwanische Elektronik-Hersteller BenQ bringt mit dem BenQ-Siemens A53 einen neuen Folder auf den asiatischen Markt. Hierzulande ist mit dem kompakten Mittelklasse-Gerät kaum zu rechnen, die Entwicklung der letzten sechs Monate dürfte dem Image der Taiwaner stark geschadet haben.

Die Insolvenz des Münchner Mobilfunk-Herstellers BenQ Mobile befindet sich in vollem Gange, seit Herbst 2006 haben knapp 3.000 Angestellte der ehemaligen Siemens-Tochter ihren Arbeitsplatz verloren. Während sich Vorstände und Gewerkschaften über die Verantwortung streiten, hat der taiwanische Elektronik-Hersteller BenQ, der als Mutter-Konzern des Mobilfunk-Anbieters im September 2006 die Zahlungen an seine deutsche Tochter über Nacht eingestellt hatte, ein neues Handy vorgestellt.

Mit dam A53 knüpft BenQ an frühere Zeiten an: ein simples Design und einfallslose Blümchen-Optik bestimmen die Linien des neuen Folders, wahlweise stehen zwei weitere Gehäusehüllen in Baby-Blau und Schwarz zur Verfügung. Überzeugender sind die Abmessungen des A53, denn mit 80x42x14,8 mm und einem Gewicht von 68 g passt das Gerät in nahezu jede Hand- und Hosentasche. Wähend der Folder im optischen Bereich als Lifestyle-Handy durchaus interessierte - vornehmlich wohl weibliche - Blicke erntet, entlarvt ihn sein technisches Inneres als schlichten Mittelklässler.

Inhalt dieses Artikels